Norbert Schuch gewinnt seinen zweiten ERC Grant

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat seine neuen Consolidator Grants für das Jahr 2019 vergeben. Einer der begehrten Zuschläge geht an Norbert Schuch, der damit komplexe Quantensysteme weiter erforschen wird.

Es ist nun schon der zweite ERC Grant, den Norbert Schuch, Forschungsgruppenleiter in der Abteilung Theorie des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik, im Laufe seiner bisherigen Karriere ergattern konnte. Den ersten, einen ERC Starting Grant für besonders innovative Projekte, erhielt er im Jahr 2014. Damit finanzierte er seither seine theoretische Forschung über die Verschränktheit komplexer Quantensysteme. Nun sind auch die nächsten Jahre gesichert.

Norbert Schuch freut sich dank seines eingeworbenen Grants über fünf weitere Jahre gesicherte Forschung.

Komplexe Quantensysteme, also Systeme aus vielen Quantenteilchen, die miteinander wechselwirken, zeigen vielfältige spannende Phänomene, die sich z.B. für neuartige Materialen, Messapparate, oder auch für Quantencomputer einsetzen lassen. In seinem prämierten Forschungsvorschlag mit dem Titel „Symmetrien und Verschränkung in Quantenmaterie“ wird er nun verschiedene Methoden auf neuartige Weise miteinander kombinieren, um eben diese Systeme genauer zu untersuchen: Ideen aus der Vielteilchenphysik wird er mit denen aus dem Quantencomputing, bzw. der Quanteninformation verbinden und numerische Ansätze eng mit analytischen verknüpfen. Im Ergebnis steht – so die Hoffnung – ein tieferes Verständnis von Quanten-Vielteilchensystemen sowie von ihren Anwendungsmöglichkeiten im Quantencomputing und Quantenmaterialien im Allgemeinen.

Die Fördermittel des Grants fließen in größten Teilen in die Bezahlung von Doktoranden- und Postdoc-Positionen, die gemeinsam mit Norbert Schuch an seinem Forschungsprojekt arbeiten werden. „Der Grant ist für mich eine großartige Chance, meine Forschungspläne zu verwirklichen – und natürlich eine schöne Anerkennung sowie ein Ansporn zugleich. Das MPQ und das gesamte Münchner Forschungsumfeld bieten dafür eine ideale Umgebung: umfassende Möglichkeiten zum wissenschaftlichen Austausch, eine hohe Attraktivität für wissenschaftliche Mitarbeiter/innen, und eine erstklassige Ausstattung sowie administrative Unterstützung“, so Norbert Schuch über seine neue Errungenschaft.

Die Consolidator Grants des ERC richten sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, deren Promotion sieben bis zwölf Jahre zurückliegt und die ihr Projekt an einer europäischen Forschungseinrichtung durchführen. In dieser Runde konnten noch drei weitere Max-Planck-Forscher die begehrte Förderung einwerben. Damit gehört die Max-Planck-Gesellschaft neben der LMU und der EMBL (ebenfalls vier Grants) zu den erfolgreichsten Forschungseinrichtungen in Deutschland. In Europa rangiert Max-Planck gemeinsam mit verschiedenen anderen Organisationen auf Platz sechs.

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht