Das Munich Quantum Valley

Das Munich Quantum Valley

Auf dem Weg zur wissenschaftlich-technologischen Revolution

Quantenmechanik und Informationswissenschaften haben unsere moderne Welt revolutioniert. Während die Quantenmechanik unser Verständnis der mikroskopischen Welt begründet, bilden die Informationswissenschaften die Basis der heute omnipräsenten Kommunikations- und Informationsverarbeitungssysteme. Momentan entfaltet sich eine wissenschaftlich-technologische Revolution, bei der sich diese Disziplinen zu einem neuen Technologie- und Forschungsgebiet vereinen. Das neue Feld der Quantenwissenschaften und -technologien (QWT), englisch Quantum Science and Technology (QST), birgt heute noch nicht vollständig abschätzbare, aber weitreichende und potentiell revolutionäre Chancen und Möglichkeiten für verschiedenste Bereiche der Gesellschaft.

 

Das Munich Quantum Valley (MQV) ist eine Initiative der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), der Fraunhofer Gesellschaft, der bayerischen Akademie der Wissenschaften (BadW), der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), der Technischen Universität München (TUM), der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). 

Die Metropolregion München bietet mit ihren exzellenten Einrichtungen in Bildung und Forschung sowie dem industriellen und venture Hightech-Umfeld eine außergewöhnliche Möglichkeit, ein einzigartiges europäisches Zentrum für Quantenwissenschaften und -technologien (QWT) zu schaffen und damit Bayern in einem wichtigen Zukunftsfeld in der Weltspitze zu etablieren. Ausgehend von diesem Münchner Zentrum können weitere, auf dem Gebiet der QWT bedeutende, bayerische Standorte (speziell Erlangen-Nürnberg und Würzburg) effizient vernetzt werden. Das Munich Quantum Valley kann und will als bayerische Initiative eine wesentliche Säule in einer nationalen und europäischen Quantenstrategie sein, die auf eine langfristig ausgelegte institutionelle Förderung aufbaut.

 

Dazu soll ein Drei-Punkte-Plan für Bayern verfolgt werden:

Erstens: Der Aufbau von Verbundprojekten von Wissenschaft und Wirtschaft, die sich für die Erforschung und Entwicklung von Quantentechnologien und -wissenschaften einsetzt und finanzielle Förderung in diesen drei Bereichen koordiniert: 1) die Förderung der Grundlagenforschung und Entwicklung der Basistechnologien im Bereich der QWT mit Hilfe von Leuchtturmprojekten; 2) die Entwicklung, der Bau und Betrieb von Quantencomputern, für die eine langfristig angelegte und flexible institutionelle Förderung internationale Wettbewerbsfähigkeit ermöglichen soll, und 3) dem Transfer der Ergebnisse in die Wirtschaft. 

 

 

Zweitens: Die Errichtung eines Quantentechnologieparks, der die technische Infrastruktur für die Entwicklung und Fertigung modernster Komponenten zur Verfügung stellt, die für die wissenschaftlichen Arbeiten, die Gründung von Start-Up-Unternehmen und die industrielle Nutzung von Quantentechnologien benötigt werden.

 

 

 

Drittens: Die wissenschaftliche Qualifizierung und Weiterbildung einer neuen Generation von Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und Informatikern in den QWT und die Rekrutierung von Spitzenforschern und Entwicklern. Dies beinhaltet die Weiterbildung und Umschulung von Fachkräften in der Industrie und die gezielte Information der Gesellschaft über die Chancen der wissenschaftlichen und technologischen Revolution im Bereich der QWT.

 

Zur Redakteursansicht