"Europa hat sehr aktiv zum wissenschaftlichen Fortschritt von Quantencomputern beigetragen"

"Europa hat sehr aktiv zum wissenschaftlichen Fortschritt von Quantencomputern beigetragen"

Ignacio Cirac, Direktor der Theorie-Abteilung am MPQ und großer Vordenker von Quantencomputern, in der Diskussion mit anderen führenden Köpfen über den nächsten großen Quantensprung.

19. Februar 2020

Welche bahnbrechenden Möglichkeiten bergen Quantentechnologien? Und welche Rolle spielen Europa und die hiesige Forschungslandschaft in diesem globalen Wettrennen um den nächsten großen Quantensprung? Und wie verändert sich die Gesellschaft durch diesen nächsten enormen Schritt?

Diese und andere Fragen diskutierten die "führenden Köpfe in Europa zu Quantencomputing" gerade eben auf der DLD (Digital Life Design) Konferenz in München, darunter (v.l.n.r.) Ignacio Cirac, Direktor unserer Theorie-Abteilung, Thorsten Siebert von der Fraunhofer-Gesellschaft, Ian Walmsley vom Imperial College London und Mitglied des wissenschaftlichen Fachbeirats des MPQ, und Sebastian Luber von Infineon Technologies. Laura Citron von London & Partners hat die Panel-Runde in sehr anregender Art und Weise moderiert.

Hier sehen Sie die halbstündige Diskussionsrunde in voller Länge:

Der Quantencomputer - Wozu der ganze Trubel?<br /><br />Panel-Diskussion auf der Digital Life Design Conference 2020 in München.

Quantensprünge in der europäischen Zusammenarbeit

Der Quantencomputer - Wozu der ganze Trubel?

Panel-Diskussion auf der Digital Life Design Conference 2020 in München.

(KJ)

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht