Newsroom

Übersicht über alle Meldungen aus dem Institut, quer über alle Themen, Bereiche und Abteilungen hinweg.

Alle Meldungen aus dem MPQ

Quantensimulator ermöglicht erste mikroskopische Beobachtung von Ladungsträger-Paaren

Forscherinnen und Forscher am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (MPQ) haben mit Hilfe einer Quantensimulation Paare von Ladungsträgern sichtbar gemacht, die möglicherweise für den widerstandslosen Stromtransport in Hochtemperatur-Supraleitern sorgen. Theorien gehen davon aus, dass... mehr

Marcel Duda entwickelt neue Methode zur Herstellung polarer fermionischer Moleküle

In seiner Doktorarbeit beschäftigte er sich mit der Herstellung von fermionischen polaren Molekülen aus Kalium- und Natriumatomen. Entgegen bisheriger Annahmen konnte er zeigen, dass das Verfahren zur Molekülherstellung nicht nur möglich, sondern auch hocheffizient ist. Glückwunsch! mehr

Leuchtturmprojekt “Networked Quantum Systems“ (NeQuS) nimmt Arbeit auf

„NeQuS“ ist ein neues Verbundprojekt des Munich Quantum Valleys, bei dem Wissenschaftler:innen der TUM, der LMU, des MPQ, des WMI sowie der Bayerische Akademie der Wissenschaften (BAdW) und des Walter-Schottky-Instituts (WSI) zusammenarbeiten, um unterschiedliche Quantensysteme – Atome im Vakuum, Quantenpunkte, supraleitende Quantenbits, und Dotieratome in Silizium – miteinander zu vernetzen. mehr

Physik-Durchbruch 2022: Die Grenzen der Optoelektronik

Die Zeitschrift physicsworld hat die aktuelle Forschung im attoworld-Team um Dr. Marcus Ossiander und Dr. Martin Schultze zu einem der zehn größten Durchbrüche des Jahres 2022 gewählt. Mit ihrer im März 2022 veröffentlichten Arbeit „The speed limit of optoelectronics“ haben die Ultrakurzzeitphysiker die Grenzen optoelektronischer Schaltungen ausgelotet. mehr

NISQ-Computer: Quantenverschränkung ist manchmal ein zweischneidiges Schwert

Für Berechnungen auf zukünftigen fehlerfreien Quantencomputern sowie heutigen NISQ-Computern ist die Verschränkung von Quantenzuständung eine unabdingbare Ressource. Gleichzeitig ist sie im Falle von NISQ-Computern auch eine große Herausforderung für ihre Genauigkeit, wie eine neue Forschungsarbeit jetzt zeigt. mehr

Mehr Kontrolle über Plasmabeschleuniger

LMU-Physiker am Centre for Advanced Laser Applications (CALA) haben zwei Methoden der Teilchenbeschleunigung für Elektronenstrahlen kombiniert: einen Laser-getriebenen Wakefield-Beschleuniger (LWFA) und einen Teilchenstrahl-getriebenem-Wakefield-Beschleuniger (PWFA). Mit dieser Kombination erreichen sie für Elektronenstrahlen eine bessere Stabilität und eine höhere Teilchendichte als mit nur einem einzelnen Plasmabeschleuniger. mehr

Roman Bause und sein Team entwickeln neue Kühltechnik für polare Moleküle

Mit seinem Dissertationsprojekt trug er wesentlich zur Entwicklung einer neuen Mikrowellen-Technik bei, mit der sich polare Moleküle auf rekordtiefe Temperaturen, wenige Nanokelvin über dem absoluten Nullpunkt, abkühlen lassen. Wir gratulieren! mehr

Theodor Hänsch erhält die Ehrendoktorwürde der ETH Zürich

Am 19. November 2022 wurde MPQ-Direktor Theodor Hänsch zum Ehrendoktor der ETH Zürich ernannt. Er erhält die Auszeichnung für „seine außerordentlichen wissenschaftlichen Leistungen, die das gesamte Gebiet der modernen Atom- und Molekülphysik geprägt haben, insbesondere die Laserkühlung von Atomen, die Laserspektroskopie und die Präzisionsphysik.“ mehr

Kerry Vahala erhält „MPQ Distinguished Scholar“ - Auszeichnung

Kerry Vahala, Professor für Angewandte Physik am renommierten Caltech-Institut in Pasadena, Kalifornien, erhält heute die neueste Auflage der „MPQ Distinguished Scholar“-Urkunde. Er erlangt die Auszeichnung in Anerkennung seiner „bahnbrechenden wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der nichtlinearen Optik und Photonik mit Mikroresonatoren“. mehr

Optica kündigt neuen „Theodor W. Hänsch Prize in Quantum Optics“ an

Die Forschungsgesellschaft Optica hat einen neuen wissenschaftlichen Preis bekannt gegeben: Benannt nach Theodor Hänsch richtet sich der auf 20.000 US-Dollar dotierte Forschungspreis an Nachwuchswissenschaftler und -wissenschafterinnen, die an innovativen Projekten im Bereich der Quantentechnologien arbeiten.
  mehr

Erbium-Atome in Silizium: Exzellente Eigenschaften für Quantennetzwerke

Ein Forscherteam am Max-Planck-Institut für Quantenoptik hat die Basis für die Entwicklung künftiger Quantennetzwerke gelegt. Dazu betteten sie einzelne Erbium-Atome in kristallines Silizium ein und schufen in diesem System ideale Bedingungen, um Quanteninformationen zu speichern und weiterzugeben. mehr

Neue Hardware für Quantennetzwerke

Forscher des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Technischen Universität München haben gezeigt, dass sich einzelne Atome in einer dünnen kristallinen Platte mithilfe von Licht einer genau eingestellten Farbe auflösen und individuell steuern lassen. Dieser Schritt ermöglicht es, zwischen den Atomen Quanteninformation auszutauschen, um erweiterte Quantennetzwerke zu schaffen. mehr

Mehr anzeigen
Zur Redakteursansicht