Weitere Informationen

www.laserlichtleben.de

Sonderausstellung der Fakultät für Physik der LMU München

LASER | LICHT | LEBEN - Aus Science-Fiction wird Hightech-Photonik

Herbst 2018 bis vorerst 26. Mai 2019

ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum
Forschungscampus Garching
Karl-Schwarzschild-Str. 2
85748 Garching bei München

Kontakt

Dr. Veit Ziegelmaier (Kurator)
Ludwig-Maximilians-Universität München
Am Coulombwall 1, 85748 Garching
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1, 85748 Garching
Telefon: +49 89 32905 794
E-mail: veit.ziegelmaier@mpq.mpg.de

Thorsten Naeser
Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Labors für Attosekundenphysik
Ludwig-Maximilians-Universität München
Am Coulombwall 1, 85748 Garching
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1, 85748 Garching
Telefon: +49 89 32905 124
E-mail: thorsten.naeser@mpq.mpg.de

LASER | LICHT | LEBEN - Aus Science Fiction wird Hightech-Photonik

Die Sonderausstellung der Fakultät für Physik der LMU München ist ab dem 9. Januar 2019 bis 26. Mai 2019 im ESO Supernova Planetarium und Besucherzentrum zu besichtigen.
Die Ausstellung der LMU München zeigt die faszinierende Geschichte, aktuelle Forschung und visionäre Szenarien der Laserphysik. Bild vergrößern
Die Ausstellung der LMU München zeigt die faszinierende Geschichte, aktuelle Forschung und visionäre Szenarien der Laserphysik. [weniger]

Licht ist der Motor des Lebens. Wir verstehen immer besser, wie wir es kontrollieren und einsetzen können. Lasertechnologien prägen das 21. Jahrhundert und eröffnen faszinierende technologische Perspektiven. Angefangen hat alles im Jahr 1960. Der Laser war erfunden, eine neue Ära der Physik brach an. Längst ist der Laser ein unentbehrliches Werkzeug in der Kommunikation, der Messtechnik, der Medizin, der Industrie und der Forschung.

Diese faszinierende Epoche präsentiert ab 9. Januar 2019 die Ausstellung „Laser, Licht, Leben. Aus Science-Fiction wird Hightech-Photonik“. Konzipiert von der Fakultät für Physik der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) gibt sie Einblicke zur Lasertechnologie von den Anfängen bis heute und beleuchtet visionäre Möglichkeiten ihrer Anwendung. Neben Science-Fiction und der Technikgeschichte des Lasers präsentiert die Schau vor allem faszinierende Bereiche der Grundlagenforschung an der LMU und dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching.

Musizieren mit Licht: Die futuristische Laserharfe ist zwei Meter groß und kann von den Besucher gespielt werden. Bild vergrößern
Musizieren mit Licht: Die futuristische Laserharfe ist zwei Meter groß und kann von den Besucher gespielt werden.

Höhepunkt der Ausstellung ist eine zwei Meter große Laserharfe. Die Besucher haben die Möglichkeit dieses futuristische Musikinstrument zu spielen, indem sie die Strahlengänge von grünem Laserlicht unterbrechen. Zudem kann man an Experimentierstationen mit Hilfe von Lichtwellen Musik übertragen und selber einen Laser justieren, ähnlich wie Forscher im Labor.

Die Ausstellung präsentiert den allerersten Laser, gebaut von Theodore H. Maiman im Jahr 1960. Gezeigt wird zudem sein Original-Laborbuch mit den bahnbrechenden Aufzeichnungen, wie sein Apparat funktioniert.   

Ebenso erklärt die Ausstellung die Arbeit der Laserforscher an der LMU und der TUM. Erfahren Sie, wie man mit ultrakurzen Lichtblitzen Elektronen fotografiert, um die Geheimnisse des Mikrokosmos zu ergründen. Lernen Sie, wie man mit hochintensiven Lichtpulsen Teilchen beschleunigt, um neue Wege in der Diagnose und Therapie von Krebs zu beschreiten.

Heute befinden wir uns am Anfang eines langen Weges, den die Photonik noch zurücklegen wird. Die Möglichkeiten des Lasers sind lange nicht ausgeschöpft.  Das 21. Jahrhundert wird als das Jahrhundert des Photons und damit als das der Lichtteilchen bezeichnet. Folgen Sie dem Weg des Lichts durch die Ausstellung!

Sonderausstellung der Fakultät für Physik der LMU München
LASER | LICHT | LEBEN - Aus Science-Fiction wird Hightech-Photonik
Herbst 2018 bis vorerst 26. Mai 2019
In der ESO Supernova Planetarium & Besucherzentrum auf dem Forschungscampus Garching, Karl-Schwarzschild-Str. 2, 85748 Garching bei München

 
loading content
Zur Redakteursansicht