Kontakt

Prof. Dr. Immanuel Bloch
Immanuel Bloch
Direktor
Telefon: +49 89 3 29 05 - 238
Fax: +49 89 3 29 05 - 313
Leiter Abteilung Quanten-Vielteilchensysteme / Head of Quantum Many Body Systems Division
Kristina Schuldt
Kristina Schuldt
Sekretariat/Assistenz
Telefon: +49 89 3 29 05 - 138
Fax: +49 89 3 29 05 - 313
Abteilungssekretärin / Secretary of Quantum Many Body Systems Division

Ludwig-Maximilians-Universität
Fakultät für Physik
Schellingstrasse 4 / 1. & 2. Stock
D 80799 München
Tel.: +49 89 2180 - 6130
E-Mail: immanuel.bloch@physik.uni-muenchen.de

Quanten-Vielteilchensysteme

Direktor: Prof. Dr. Immanuel Bloch

<p>Anschauliche Darstellung der Zylotronbewegungen von Atomen in einem optischen Lichtkristall, die extrem stark wirkenden Magnetfeldern ausgesetzt sind.</p> Bild vergrößern

Anschauliche Darstellung der Zylotronbewegungen von Atomen in einem optischen Lichtkristall, die extrem stark wirkenden Magnetfeldern ausgesetzt sind.

[weniger]

Die Wechselwirkungen innerhalb von Quanten-Vielteilchensystemen zu verstehen und diese Systeme im Hinblick auf Quanteninformation gezielt zu gestalten und zu nutzen, zählt zu den größten Herausforderungen der Quantenphysik. Unsere Forschung hat den Schwerpunkt, solche Systeme mit ultrakalten atomaren Quantengasen zu verwirklichen und zu steuern. Wir beginnen hierfür mit entarteten Gasen aus Bosonen oder Fermionen, die in optischen und magnetischen Fallen gespeichert werden.

<p>K&uuml;nstlerische Darstellung eine verschr&auml;nkten Paars von Quasiteilchen, die sich in dem anf&auml;nglichen Zustand des Mott-Isolators herausgebildet haben und nun in dem Vielteilchensystem ausbreiten.</p> Bild vergrößern

Künstlerische Darstellung eine verschränkten Paars von Quasiteilchen, die sich in dem anfänglichen Zustand des Mott-Isolators herausgebildet haben und nun in dem Vielteilchensystem ausbreiten.

[weniger]

Um die Atome kontrolliert in periodischen Potentialen festzuhalten, überlagern wir ihnen zum Beispiel ein Kristallgitter aus Licht. So strukturierte Quantengase sind vielseitige Modellsysteme für die Festkörperphysik, sie eignen sich aber auch für die Verarbeitung von Quanteninformation oder für Präzisionsmessungen in der Atom- bzw. Molekülphysik. Darüber hinaus untersucht unsere Abteilung die Möglichkeit, eine Schnittstelle zwischen diesen atomaren Vielteilchensystemen und Licht zu entwickeln, um neuartige Quellen für nichtklassische Strahlung oder auch Quantenspeicher für Licht zu realisieren.

 
loading content