Vladilen-Letokhov-Medaille für Ferenc Krausz

Preis zu Ehren der Forschung im Bereich der Hochfeldphysik und Pionierleistungen auf dem Gebiet der Attosekundenphysik

3. April 2019

Professor Ferenc Krausz, Direktor am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und Lehrstuhlinhaber für Experimentalphysik an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), wird von der Europäischen Physikalischen Gesellschaft und der Russischen Akademie der Wissenschaften mit der Vladilen-Letokhov-Medaille ausgezeichnet. Professor Krausz erhält den Preis für seine Forschung im Bereich der Hochfeldphysik, vor allem aber für seine Pionierleistungen auf dem Gebiet der Attosekundenphysik, durch die Echtzeit-Beobachtungen von Elektronenbewegungen in Atomen und Molekülen möglich wurden.

Professor Ferenc Krausz, Preisträger der Vladilen-Letokhov-Medaille.

Der mit 5.000 Euro dotierte, erstmalig ausgeschriebene Preis wird in Gedenken an Vladilen Letokhov (1939-2009) verliehen. Letokhov war Vize-Direktor des Instituts für Spektroskopie an der Russischen Akademie der Wissenschaften und ein Pionier in der Laserforschung. Der Vladilen-Letokhov-Preis ehrt herausragende Forschung zur Interaktion zwischen Licht und Materie, in der Spektroskopie von Atomen und Molekülen, in der Kontrolle über Atome und zu Starkfeldprozessen. Professor Krausz nimmt die Medaille auf der „13th European Conference on Atoms, Molecules and Photons (ECAMP)” in Florence am 10. April entgegen. Im Rahmen der Ehrung hält er einen Vortrag mit dem Titel: „Attosecond Science: From Basic Research to Cancer Detection“. (Thorsten Naeser)

Weitere interessante Beiträge

Zur Redakteursansicht