Physik Nobelpreis 2018: Gratulation an Arthur Ashkin, Gérard Mourou und Donna Strickland

von Theodor W. Hänsch, Physik Nobelpreis 2005

2. Oktober 2018

„Mit der Verleihung des diesjährigen Physik-Nobelpreises ehrt die Nobelkommission Pioniere der Optik und Laserforschung, die vor rund 40 Jahren Werkzeuge erfunden haben, die heute in vielen Bereichen von Wissenschaft und Technik zentral wichtig sind. Arthur Ashkin hat bereits 1970 gezeigt, wie man mit Laserpinzetten mikroskopische Teilchen einfangen und manipulieren kann. Seine Technik findet heute weitreichende Anwendung von der Biologie bis zur Quanteninformationsverarbeitung. In meinen Augen gehört er zu den ganz großen Pionieren unseres Gebietes. Gérard Mourou – ehemaliges Mitglied des wissenschaftlichen Fachbeirats unseres Max-Planck-Instituts für Quantenoptik – und Donna Strickland haben zuerst gezeigt, wie man kurze Laserpulse in der Zeit strecken kann, die gestreckten Pulse dann in einem Laserverstärker auf hohe Energien verstärken kann, und die verstärkten Pulse anschließend wieder auf sehr kurze Pulslängen komprimieren kann. Diese Technik ist heute der Schlüssel zur Erzielung extremer Lichtintensitäten und extrem kurzer und kurzwelliger Lichtpulse. Donna Strickland arbeitete während ihrer Doktorarbeit mit Gérard Mourou an dieser Erfindung. Mit ihr wird endlich wieder eine Frau mit dem Physik Nobelpreis ausgezeichnet.“ (Theodor W. Hänsch, Physik Nobelpreis 2005)

 
loading content
Zur Redakteursansicht