Weitere Informationen

Veranstaltungsort:
Ehrensaal des Deutschen Museums
Beginn: 19.00 Uhr, Einlass 18.30 Uhr
Eintritt: 3,- €, Mitglieder haben freien Eintritt

Informationen: Rainer Mählmann
E-Mail:
r.maehlmanndeutsches-museum.de

Reservierung am Montag, Dienstag und Mittwoch vor dem jeweiligen Vortrag:
9 bis 16 Uhr, Tel. (089) 21 79 - 221

Modelliertes Licht für schnelle Elektronen

Vortrag von Prof. Dr. Peter Hommelhoff in Zusammenarbeit mit dem Munich-Centre for Advanced Photonics:

Elektronen können mit Hilfe von elektromagnetischen Feldern beschleunigt werden. Dieses Phänomen wird in Teilchenbeschleunigern vor allem zum Wohl der Menschheit in medizinischen Beschleunigern angewandt. Darüber hinaus dient es zum Erkenntnisgewinn in der Hochenergiephysik.

Bisher sind Teilchenbeschleuniger noch sehr groß. Doch es existieren laserbasierte Ansätze, um Teilchenbeschleuniger immer kleiner zu bauen, so dass eines Tages Biologen und Materialphysiker ihre Stoffe nicht mehr nur an Beschleunigerzentren untersuchen, sondern sich jede Uni einen passenden Beschleuniger zulegen könnte. Für die Medizin könnten daraus Strahlenquellen entstehen, die so klein sind, dass sie minimalinvasiv direkt an zu bestrahlendes Gewebe gebracht werden. Die Grundlage zu dieser Technik der Zukunft könnten Physiker um Prof. Peter Hommelhoff gefunden haben. Sie formen Laserlicht präzise mit Hilfe von Nanometer großen, neuartigen Bauteilen und beschleunigen damit Elektronen.

In seinem Vortrag wird Prof. Hommelhoff einen Überblick geben, wie das schnell wachsende Feld der Photonik dazu beitragen kann, etwas zu erreichen, was bisher nicht möglich war: Elektronen effizient direkt mit Hilfe des elektromagnetischen Feldes des Lichts zu beschleunigen. Für Laser-getriebene Beschleuniger sind jedoch nicht nur Beschleunigungselemente vonnöten, sondern auch Fokussier- und Ablenktechniken. Auch diese konnten bereits auf der Basis von Photonikelementen demonstriert werden. Der Vortrag wird den Bogen von den Grundlagen der Wechselwirkung von Licht und Materie bis hin zu möglichen Anwendungen der interdisziplinären Forschung der Nano- und Lichttechnologien spannen.

 
loading content