Kontakt

Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Postfach 13 27
85741 Garching

Hausanschrift:

Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching

Tel.: (+ 49 89) 3 29 05 - 0
Fax: (+ 49 89) 3 29 05 - 200

Ansprechpartnerin

Dr.  Olivia Meyer-Streng
Dr. Olivia Meyer-Streng
Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon:+49 89 32905-213

Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen

Eine Billiardstel-Sekunde in Zeitlupe

20. Februar 2018
Beobachtung und Kontrolle ultraschneller Prozesse mit Attosekunden-Auflösung [mehr]

Licht steuert Zwei-Atom-Rechner

7. Februar 2018
MPQ-Wissenschaftler realisieren Rechenoperationen mit Quanten-Gattern, die Photonen zwischen zwei in einem Resonator gefangenen Atomen vermitteln. [mehr]

Billard mit Licht

31. Januar 2018
Ein Team unter der Leitung von Physikern der LMU München revolutioniert die lasergetriebene Beschleunigung von Protonen durch winzige Plastikkügelchen. Die erzeugten Protonenstrahlen besitzen einzigartige Eigenschaften, von der zukünftige Anwendungen profitieren können. [mehr]

Im Kaleidoskop der Quantenphysik

15. Januar 2018
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik und der Harvard-Universität, Cambridge, USA, kooperieren in neuem Forschungszentrum zur Quantenoptik [mehr]

Eine vereinfachte Formulierung von Gittereichtheorien für Anwendungen in der Teilchenphysik und Quantensimulation

5. Januar 2018
Theoretiker aus der Quantenphysik und der Teilchenphysik finden einen neuen, sehr allgemeinen Ansatz für die Lösung von Gittereichtheorien. [mehr]

Aufbruch aus dem Flachland – Quanten-Hall-Physik in 4D

4. Januar 2018
LMU/MPQ-Forscher realisieren eine dynamische Form des 4D Quanten-Hall-Effekts mit ultrakalten Atomen in einem optischen Übergitterpotential [mehr]

Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

12. Dezember 2017
Wissenschaftler am MPQ erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite Teleportation von Quanteninformation ermöglichen. [mehr]

Ein Raum-Zeit-Fühler für das Licht-Materie-Wechselspiel

30. November 2017
Physiker des Labors für Attosekundenphysik der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben ein Attosekunden-schnelles Elektronen-„Mikroskop“ entwickelt. Mit seiner Hilfe lassen sich die Ausbreitung von Licht durch Raum und Zeit sowie die dadurch ausgelösten Bewegungen von Elektronen in Atomen sichtbar machen. [mehr]
 
Zur Redakteursansicht
loading content