Kontakt

Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Postfach 13 27
85741 Garching

Hausanschrift:

Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching

Tel.: (+ 49 89) 3 29 05 - 0
Fax: (+ 49 89) 3 29 05 - 2 00

Ansprechpartnerin

Profile_image

Dr. Olivia Meyer-Streng

Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/ Head of Press & Public Relations
Telefon:+49 89 32905-213

Pressemitteilungen zu aktuellen wissenschaftlichen Veröffentlichungen

Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen
Teaser_image_horizontal

Eine Kamera für unsichtbare Felder

22. Juli 2016
Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ haben ein Elektronenmikroskop entwickelt, mit dem sie pro Sekunde Billionen Mal oszillierende elektromagnetische Felder sichtbar machent. [mehr]
Teaser_image_horizontal

Ein neuer Auftrieb für die molekulare Mikroskopie

12. Juli 2016
Resonator-verstärkte Raman-Streuung gibt Aufschluss über Struktur und Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen. [mehr]
Teaser_image_horizontal

Quantenprozessor für einzelne Photonen

7. Juli 2016
MPQ-Wissenschaftler realisieren Photon-Photon-Logikgatter über deterministische Wechselwirkung mit einem stark gekoppelten Atom-Resonator-System. [mehr]
Pm_16_07_06_teaser_2

Quantenmaterie ohne Gedächtnisverlust

6. Juli 2016
MPQ Wissenschaftler beobachten Anzeichen für Vielteilchen-Lokalisation in einem geschlossenen Quantensystem. [mehr]
Teaser_image_horizontal

Eine Störstelle mit großer Anziehungskraft

2. Juni 2016
MPQ-Forscher zeigen, dass eine einzige atomare Störstelle eine unbegrenzte Zahl an Bosonen an sich binden kann. [mehr]
Teaser_neu

Quantensimulationen für die Geometrie von Energiebändern

31. Mai 2016
MPQ/LMU Wissenschaftler entwickeln neuartiges Interferometer zur geometrischen Untersuchung von synthetischen Bandstrukturen. [mehr]
Teaser

Attosekundenkamera für Nanostrukturen

31. Mai 2016
Physiker des Labors für Attosekundenphysik am Max-Planck-Institut für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians-Universität haben in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg ein Licht-Materie-Phänomen in der Nanooptik beobachtet, das nur Attosekunden dauert. [mehr]
Teaser_3

Ein Schalter für die Lichtwellenelektronik

23. Mai 2016
Ein Team im Labor für Attosekundenphysik des Max-Planck Instituts für Quantenoptik und der Ludwig-Maximilians Universität hat die Wechselwirkung von Licht und Glas so optimiert, dass man sie für eine künftige lichtwellengesteuerte Elektronik einsetzen könnte. [mehr]
 
loading content